Handwerker scheuen die Digitalisierung

7. Juni 2016 Keine Kommentare georgia von maravic Handwerker NEWS

HWK beklagt mangelnde Digitalisierung im Handwerk

Rund 60% der Handwerksbtriebe haben keine Homepage

Die Digitalisierung im Handwerk umfasst unter anderem alle Aktivitäten im Internet: eine Webseite für Handwerker, Social Media Aktivitäten, Google My Business und Google AdWords Kampagnen.

Christoph Krause, Leiter Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung & Kommunikation der HWK Koblenz, erklärt in einem Interview mit dem Handwerk Magazin, dass sich die Handwerker bezüglich ihrer Kommunikationsaktivitäten im Internet in drei Gruppen einteilen lassen.

Die erste Gruppe repräsentiert etwa 10% aller Handwerker. Sie sind motiviert sich im Web zu engagieren, verfügen über nötiges Kapital und Know-How. Sie lassen sich gerne beraten und unternehmen notwendige Schritte, um ihren Internetauftritt zu realisieren.

Die zweite Gruppe umfasst etwa ein drittel der Handwerker. Diese Gruppe verfügt über Kapital und die Geschäfte laufen gut. Sie wissen, dass im Web viel los ist, aber sie bekommen auch ohne Website, Facebook und Co noch Aufträge. Diese Betriebe benötigen konkrete Beratung, welche Aktivitäten für ihren Betrieb sinnvoll sind.

Die dritte Gruppe sind knapp 60% der Handwerker. Sie erkennen die Notwendigkeit der Digitalisierung nicht. Eine moderne Homepage mit der man im Internet gefunden wird haben sie in der Regel nicht. Diese Betriebe sind stark in das Tagesgeschäft eingebunden und das Thema Internet steht da ganz hinten an.